Märchenweg 2020

mit noch mehr Stationen

Das Team um Gaby Steger hat die Wintermonate für die Arbeiten genutzt: sie haben die Figuren von 2019 repariert und neue Figuren geschaffen. Die Bevölkerung von Harburg und den Stadtteilen hat mitgeholfen und gestrickt und gehäkelt, so dass der gesamte Märchenweg 2020 bunt markiert werden konnte. 

 

Sie können gespannt sein auf einen einmaligen Rundweg von der Stadt bis zur Burg und dann wieder zurück. Entdecken Sie Rapunzel, Hänsel und Gretel, Könige, Prinzen und Prinzessinnen, Räuber und Hexen, verzauberte Gesellen und lassen Sie sich in die Welt der Märchen entführen. 

 

Geführte Touren entlang des Märchenweges 2020 können im Fremdenverkehrsamt der Stadt Harburg gebucht werden:

https://www.stadt-harburg-schwaben.de/fuehrungen/  oder telefonisch über  09080 9699.0


Lesung mit Liselotte Löw

Frauenkaffee, Oma & Opa, Klassentreffen, ein leeres Blatt Papier, Knoblauch, Unterhose – es gibt kaum etwas aus unserem täglichen Lebensumfeld, das Liselotte Löw nicht zum Schreiben animiert. Und so gab sie im voll besetzten Café Käferlein Gedichte zum Besten. „Mit der Mundart ist das so eine Sache,“ sagt sie. Erst wisse man nicht, wie man es schreiben solle. Danach sei es extrem schwer zu lesen.

 

 

Bei der Lesung vom 19. Februar 2020 im Café Käferlein „loosten“ die Besucher denn auch ganz interessiert und ließen sich von ihrem ganz eigenen Humor gerne anstecken. Es wurde ein bisschen wehmütig der alten Zeiten gedacht, aber auch viel und herzlich gelacht. Man hörte auf, weil man ja irgendwann aufhören muss – allerdings in dem Bewusstsein, dass man der Löw Lotte noch stundenlang hätte zuhören können.

 


Lesung des Autorenclubs Donau-Ries

Im voll besetzten Gastsaal des Café Käferlein verstand es Ingrid Riedelsheimer, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Kurzfristig war sie am 15. Januar 2020 für den erkrankten Manfred Wiedenmann eingesprungen und las nun gekonnt und vergnüglich seine Mundart-Gedichte von der Wallfahrt eines Bäumenheimers zur Gottesmutter Maria nach Wemding. Besinnlich und berührend wurde es, als sie aus dem Buch von Gerhard Sagasser Geschichten von früher vorlas – von der kleinen Ingrid zum Beispiel, die mit ihrer Mutter die Kriegsrückkehrer am Donauwörther Bahnhof begrüßt und vergebens auf die Rückkehr des eigenen Vaters wartet. Zum Schluss gab es besinnliche, aber durchaus humorvolle Blicke auf verschiedene Aspekte des Lebens früher und heute. Eine spannende Stunde dauerte die Lesung, anschließend war noch Zeit für gemeinsame Gespräche. Ein gelungener Abend und ein wunderschöner Auftakt für das Jahr 2020 mit regelmäßigen Lesungen des Autorenclubs Donau-Ries bei uns in Harburg.

 


Sommer in Harburg

Ein wunderschönes Gedicht, das Manfred Hahn für unseren ersten Harburger Kunstsommer 2019 geschrieben hat. Herzlichen Dank dafür: 

 

Weißt du,
als wir zusammensaßen
und jemand leise Lieder sang,
da tanzten Farben in den Straßen
den kurzen, hellen Sommer lang.

  

Auch raunten
Märchen von den Mauern,
die fest im Fels verankert sind.
Wo Hexen, Zwerge, Spinnen lauern,
da waren wir noch einmal Kind.

  

Noch hallt
das Lachen in den Gassen,
es laden sich die Freunde ein.
Die wollen sich nicht gehen lassen
und es wird immer Sommer sein.
 

 © Manfred Hahn


Lesungen in Harburg

Bildungswerk Harburg & Autorenclub Donauries vereinbaren Zusammenarbeit

 Der erste Harburger Kunstsommer 2019 ist vorbei. Was bleibt sind die Begegnungen zwischen den Menschen und was aus ihnen entsteht. Zum Beispiel die Begegnung mit dem Autorenclub Donau-Ries. Während der Lesung von Thomas Schichl im Rahmen des LiteraturCafés entstand der Kontakt zu den Harburger Dichtern und zu Familie Käferlein. Und die Idee wurde geboren, dass der Autorenclub in Zukunft auch in Harburg Lesungen anbietet.

 

Den Auftakt zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Bildungswerk Harburg und Autorenclub Donauries machte am 18. November 2019 die Geschichtenerzählerin Petra Quaiser aus Alerheim. Sie entführte das Publikum in die Zeit, als der Herrgott noch auf der Erde wandelte und das Ries nach der Katastrophe neu gestaltete. Sie erzählte vom Wolf an der Wiege, von Wichteln und anderen Mythen, und dass ein Schwein einst die Stadt Nördlingen vor dem bösen Grafen rettete. Mit der Geschichte vom Rieser Schwaben, der s Leberle aß und mit Gott übers Land wanderte und allerlei dabei erlebte, beendete Petra Quasier den Abend, und ihre Zuhörer nahmen neues Wissen über Land und Leute der Region mit nach Hause. 

Text: Johann Eberle, Autorenclub Donauries

Foto: Harald Metz, Autorenclub Donauries 

Als die Idee geboren wurde:

Harald Metz (l.) und Johann Enderle (2.v.r) mit Manfred Hahn (r.) bei der Lesung von Thomas Schichl (2.v.l.) beim LiteraturCafé 2019 in Harburg

 


Herzlichen Dank an Schätzl print emotion für die Ausrichtung des Fotowettbewerbs und dafür, dass sie uns wunderbare Erinnerungen an unseren ersten Harburger Kunstsommer 2019 in Form eines Kataloges und der Fotoimpressionen gedruckt haben. So können wir noch lange an diesen besonderen (Kunst-)Sommer 2019 zurückdenken. 


Fotowettbewerb von Schätzl Print Emotion

Gewinner   auf   Matinée  vom 27.10.2019   bekanntgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Platz 1: Gabriele Böse aus Harburg

 

 

 

 

 

Platz 2: Rudolf Schwarz aus Bissingen

 

 

 

 

 

 

Platz 3: Heike Bschor aus Harburg

Weitere   Gewinnerfotos:

Im Rahmen des ersten Harburger Kunstsommers 2019 hatte Firma Schätzl aus Donauwörth zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Jetzt wurden die Gewinner auf einer Schätzl-Kunstsommer-Matinée in der historischen Kulisse auf der Harburg geehrt.

1. Reihe von links: Doris Thürheimer, Ulrich Schätzl, Rudolf Schwarz (Platz 2), Gabriele Böse (Platz 1), Heike Bschor (Platz 3) mit den Gewinnerfotografen und den Künstlern des ersten Harburger Kunstsommers 2019.  Ein großes Dankeschön an die Kulturstiftung Schloss Harburg für die Überlassung der Räumlichkeiten.

 „Als Unternehmen, das seinen Kunden ein internationales rundum sorglos Paket für Druck, Versand und Kundendienst anbietet, war es uns eine große Ehre, den Harburger Kunstsommer 2019 als Partner begleiten zu dürfen. Die Organisation war in allen Phasen absolut professionell und angenehm“, so Ulrich Schätzl, Geschäftsführer und Inhaber der Schätzl print emotion in seinem Grußwort. Schätzl print emotion stehe für Emotion, Fühlbarkeit und Visualisierung des Individuellen. Er lobte die Fotografen und die Kunstschaffenden für die hohe Qualität ihrer Arbeiten. „Kunst,“ so zitierte er Paul Klee „gibt nicht das Sichtbare wider – Kunst macht sichtbar. All diese hervorragenden Fotografien machen Dinge sichtbar, und sie sind ein Auftrag an uns, die exzellente Qualität im gedruckten Produkt zu erhalten und sichtbar zu machen.“

Gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang Kilian und den Organisatorinnen des Kunstsommers stellte er die Gewinner vor:

Platz 1 ging an Gabriele Böse mit ihrem Foto des Bootes an der Wörnitz.

Platz 2 erhielt Rudolf Schwarz aus Bissingen, der über die Foto-Exkursion von Gerhard Meyer zum Kunstsommer gekommen war.

Platz 3 ging an Heike Bschor mit einer besonderen Ansicht der Metallblumen von Klaus Renner.

Weitere Gewinner sind Thomas Broll, Heike und Christof Burkard, Oliver Glossner, Tamara Lattermann und Julia Wolfinger.

Doris Thürheimer, Leiterin Bildungswerk und Mit-Organisatorin des Kunstsommers, bedankte sich bei Firma Schätzl für die Ausrichtung des Wettbewerbs, für die großzügigen Preise an die Gewinner und für den hochwertigen Druck der Gewinnerfotos. „Ganz besonders bedanken wir uns für die Gestaltung und den Druck des Kataloges über unseren ersten Harburger Kunstsommer. Mit einer Doppelseite pro Künstler und einem Überblick über unsere vielen Veranstaltungen ist der Katalog eine wunderschöne Erinnerung des vergangenen Sommers 2019.“

Copyright © 2019 Harburger Kunstsommer

harburger-kunstsommer@web.de